Diese Seite wird nur mit JavaScript korrekt dargestellt. Bitte schalten Sie JavaScript in Ihrem Browser ein!
  • Titelbild 1
  • Titelbild 2
  • Titelbild 3
  • Titelbild 4
  • Titelbild 5

Die Ökomodellregion Wetterau

„Die Kornkammer Hessens - zwischen Mainhatten und Vulkan“

Die Modellregion umfasst den Landkreis Wetterau. Dieser erstreckt sich vom Nordostrand des Rhein-Main-Ballungsraumes über den eigentlichen Naturraum Wetterau bis in die Ausläufer des Taunus im Westen, den Vorderen Vogelsberg im Osten und das Büdinger Hügelland im Südosten. Mit 25 Städten und Gemeinden, rund 300.000 Einwohnerinnen und Einwohnern und einer Fläche von gut 110.000 Hektar zählt der Landkreis Wetterau zu den größten Kreisen Hessens.

Neben günstigen klimatischen Bedingungen liegen die Vorzüge der zentralen Wetterau vor allem in ihren hervorragenden Böden. Zum Teil mehrere Meter dicke Schichten aus Löß geben die Grundlage für beste Braunerden. An den Rändern zu den Mittelgebirgen Taunus und Vogelsberg weisen die Böden geringere Bodenqualitäten auf.

Die guten landwirtschaftlichen Bedingungen führen dazu, dass in der Wetterau 2016 noch ca. 1.050 landwirtschaftliche Betriebe mit ca. 40.000 ha Ackerland und ca. 13.000 ha Grünland wirtschaften. Ökologischen Landbau betreiben im Wetteraukreis 47 Betriebe mit 3.100 ha Fläche. Dies entspricht 4,5% der landwirtschaftlichen Betriebe und 5,9% der landwirtschaftlich genutzten Fläche. Die Größe der Ökobetriebe reicht von 5 ha bis über 300 ha. Mit den naturräumlichen Eigenschaften wandeln sich auch im ökologischen Landbau die Betriebsformen: Im Osten des Kreises herrschen Mutterkuh- und Milchviehhalter vor, während in der zentralen Wetterau Ackerbau, Gemüseanbau und gartenbauliche Kulturen wichtige Standbeine der Betriebe sind.

Die Verarbeitungsstrukturen für ökologische Erzeugnisse bestehen im Bereich der Fleischproduktion aus betrieblichen Schlachtstätten und dem genossenschaftlich organisierten Schlachthof in Büdingen. Getreide wird zumeist über die Vermarktungsstrukturen der Verbände oder direkt an wenige Ökobäcker in der Region vermarktet. Biomilch wird an Molkereien in Franken und Nordhessen geliefert.

In der Wetterau bestehen in der Direktvermarktung durch Wochenmarktpräsenz, Hofläden und die Direktbelieferung mit Gemüsekisten in die Region und das angrenzende Rhein-Main-Gebiet vielfältige Strukturen. In der überörtlichen Vermarktung kommt dem regionalen Großhändler Phönix Naturprodukte GmbH, der Produkte der regionalen Erzeuger abnimmt und hessische Bioläden und Direktvermarkter zentral beliefert, eine Schlüsselrolle zu.



Arbeitsgemeinschaft

„Eine Gemeinschaft aus Wirtschaft, Verbänden und Verwaltung“

Um den ökologischen Landbau zu stärken und die große Nachfrage nach regionalen, ökologischen erzeugten Lebensmitteln zu befriedigen, hat sich die Arbeitsgemeinschaft Modellregion Ökolandbau Wetterau, bestehend aus dem Landkreis, Verbänden und Vertretern der Wirtschaft sowie zahlreichen Unterstützern, gebildet. Ziel ist es kooperativer und nachhaltig für mehr Bio in der Region zu sorgen sowie die Absatzchancen im nahen Ballungsraum RheinMain zu nutzen. Die Arbeitsgemeinschaft trifft sich regelmäßig in einer Lenkungsgruppe, um die Projekte zu koordinieren und die Modellregion voranzubringen. Zweimal im Jahr findet das Forum „Modellregion Ökolandbau Wetterau“ statt, bei dem sich alle Akteure vernetzen. Für die einzelnen Projekte werden Arbeitsgruppen gebildet, zu denen alle Interessierten eingeladen sind.



Kontakt Ökolandbau Modellregion WETTERAU

Wetteraukreis · Der Kreisausschuss
Fachdienst Landwirtschaft
Homburger Straße 17 · 61169 Friedberg
Claudia Zohner
Telefon: 06031 834217
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
oekomodellregion.wetterau.de

 

Unsere Partner

Unsere Förderer