Diese Seite wird nur mit JavaScript korrekt dargestellt. Bitte schalten Sie JavaScript in Ihrem Browser ein!
  • Region Vogelsberg - Landschaft-mit-Traktor
  • Region Vogelsberg - Landschaft mit Wanderer
  • Region Vogelsberg - Rinder auf Wiese
  • Region Vogelsberg - Ruhebank am Weg
  • Vogelsberg - Blick auf den Hoherodskopf

Die Ökomodellregion Vogelsberg

BioHeumilch aus Rhön und Vogelsberg

Bio-Landwirte, Ökomodellregionen und weitere Partner gründen Kooperation

Der erste Meilenstein ist erreicht: Mitte August hat die neu gegründete Kooperation BioHeumilch Rhön-Vogelsberg ihren Förderantrag beim Regierungspräsidium Gießen eingereicht. In den nächsten 2 Jahren sollen Verarbeitungswege aufgebaut und Absatzmärkte erschlossen werden. Zu diesen Zielen haben sich sieben Bio-Höfe, drei Ökomodellregionen und sieben weitere Partner aus der Region zusammengeschlossen.

Ziel der Kooperation ist die Produktion und Vermarktung von Bio-Heumilch aus den Regionen Rhön und Vogelsberg. Dafür erhalten die Kühe zukünftig neben dem sommerlichen Weidegang hauptsächlich Heu als Futter, auf Silagefütterung wird vollständig verzichtet. Heumilch zeichnet sich durch ein charakteristisches Fettsäuremuster (Omega-3) aus und ist damit ein entsprechend hochwertiges Nahrungsmittel. Sie kann zu vorzüglichen Heumilchprodukten weiterverarbeitet werden. Die Heumilchproduktion leistet einen großen Beitrag zum Erhalt der Kulturlandschaft, da die Wiesen nach und nach gemäht werden. Für Insekten, Wiesenvögel und Niederwild werden somit Rückzugsgebiete geschaffen.

Die Initiative BioHeumilch Rhön-Vogelsberg vereint mit ihrer Zusammenarbeit die Ansprüche der Verbraucher an qualitativ hochwertige und artgerecht erzeugte Lebensmittel mit den Ansprüchen an Umwelt- und Naturschutz bei größtmöglicher regionaler Wertschöpfung zu fairen Erzeugerpreisen. Die regionale Veredelung bietet den Betrieben in den Mittelgebirgen eine aussichtsreiche Perspektive.

Durch die Kooperation wird die Zusammenarbeit der Bio-Höfe, Ökomodellregionen und der Partner gestärkt. Eine Durchführbarkeitsstudie wird zunächst Aufschluss über verschiedene Möglichkeiten der Verarbeitung und Vermarktung von Heumilchprodukten geben. Die Ergebnisse dienen der Gruppe als Entscheidungsgrundlage sowie zur Entwicklung und Etablierung einer Marke. Ansprechpartner der Kooperation ist Philipp Hedtrich aus Schlitz, Oswald Henkel aus Mahlerts ist dessen Vertreter. Die drei beteiligten Ökomodellregionen Landkreis Fulda, Rhön-Grabfeld und Vogelsberg unterstützen die Kooperation tatkräftig. Weitere Partner sind der Kreisbauernverband Fulda-Hünfeld, Verein Natur- und Lebensraum Rhön, Hochschule Fulda, Rhön GmbH, Vereinigung ökologischer Landbau Hessen, Die Landforscher und der Landkreis Fulda. Finanziell wird die Kooperation vom Landkreis Fulda unterstützt.

Die BioHeumilch Rhön-Vogelsberg wird ein ganz besonderes Produkt – mit besonderen Qualitäten: angefangen vom hohen Futter- und Gesundheitswert für die Milchkühe, über besondere Leistungen für die Biodiversität bis hin zum gesunden Endprodukt- mit einer hochwertigen Fettsäurenzusammensetzung und einem einzigartigen Geschmack.

zum Flyer


Bio-Heumilch aus Rhön und Vogelsberg

Heuschwaden-VNLRhoen

Wir wollen regionale Bioprodukte. Warum nicht auch eine Bio-Heumilch aus Hessen?
Mit dieser Frage fing der Zusammenschluss von Bio-Landwirten in der Ökolandbau Modellregion Fulda und die Arbeit an der gemeinsamen Idee an. Inzwischen haben sich etwa ein Dutzend Bio-Landwirte aus der Rhön und dem Vogelsberg in der Initiative engagiert um ihre Betriebe zukunftsfähig zu gestalten, ohne aber die Tierzahl erhöhen zu müssen. Zukünftig erhalten die Kühe neben dem sommerlichen Weidegang ausschließlich Heu, auf Silagefütterung wird verzichtet. Diese so produzierte Bio-Heumilch kann zu hochwertigen Heumilchprodukten weiterverarbeitet und somit ein höherer Erzeugerpreis erzielt werden.

Heumilch ist seit einigen Jahren ein Begriff für besondere Qualität, Tierwohl und naturverträglichen Anbau. In Süddeutschland haben schon zahlreiche Molkereien die Heumilch als Premiumprodukt für sich entdeckt. In Rhön und Vogelsberg gibt es diese bisher noch nicht. Das könnte sich in Zukunft ändern. Die Biobranche entwickelt sich weiter, die ökologischen Herausforderungen werden nicht weniger und die Ansprüche der Verbraucher nach Transparenz, Nachhaltigkeit und Regionalität steigen. Die regionale Produktion von Bio-Heumilch und Heumilchprodukten bietet den Betrieben in den Mittelgebirgen eine sichere Perspektive. Sie vereint die Ansprüche der Verbraucher an qualitativ hochwertige und artgerecht erzeugte Lebensmittel mit denen an Umwelt- und Naturschutz bei höchst möglicher Transparenz.

Alle Bio- (oder umstellungsinteressierten) Milchviehhalter, die in den zu Rhön und Vogelsberg zählenden Landkreise tätig sind und sich für das Thema interessieren, sind dazu eingeladen, sich mit den ProjektmanagerInnen der Ökomodellregionen in Verbindung zu setzen.

Kontaktdaten: Mario Hanisch Tel.: 06641-977-3507; Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Simone Müller Tel.: 0661 6006-7049; Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Maike Hamacher Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

zurück zur Übersicht