Diese Seite wird nur mit JavaScript korrekt dargestellt. Bitte schalten Sie JavaScript in Ihrem Browser ein!

Fünf neue Ökomodellregionen in Hessen

Weitere Ökomodellregionen bekannt gegeben – Hessen auf dem Weg zum Ökomodellland!
Alle Infos unter: https://umwelt.hessen.de
Hier erfahren Sie mehr

  • Titelbild 1
  • Titelbild 2
  • Titelbild 3
  • Titelbild 4
  • Titelbild 5

Die Ökomodellregion Nordhessen

Im Norden von Hessen haben sich die Landkreise Kassel und der Werra-Meißner-Kreis auf Initiative und mit finanzieller Unterstützung des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz zusammen geschlossen und bilden die „Ökolandbau Modellregion NORDHESSEN“. Die Universität Kassel verbindet mit ihrem Fachbereich „Ökologische Agrarwissenschaften“ in Witzenhausen und mit ihrem Versuchsbetrieb in Frankenhausen (bei Kassel) beide Landkreise.

In Witzenhausen entstand 1981 der weltweit erste Lehrstuhl für „Alternativen Landbau“ (heute „Ökologische Landwirtschaft“). Der Standort ist weiterhin deutschlandweit führend auf dem Gebiet des Ökolandbaus. Der Versuchsbetrieb in Frankenhausen wird am 21./22. Juni 2017 Ausrichter der ersten bundesweiten „Öko-Feldtage“, bei denen das Angebot der „Öko-Sorten“‚ sowie der Stand der Technik im Ökolandbau gezeigt werden. Anhaltend steigende Studentenzahlen sowie zahlreiche Absolventen des Fachbereichs, die die Region mit „Ausgründungen“ im Ökolandbau bereichern, sind nachhaltige Zeichen dafür, dass der Lehrstuhl nichts an Attraktivität eingebüßt hat und die Region stark prägt.

Neben dem erfolgreichen Bio-Catering-Betrieb „biond“ (am Rand von Kassel) und der Öko-Brauerei „Schinkel“ in Witzenhausen verfügt die Region seit 2016 über das zertifizierte Bio-Bistro „Ringelnatz“ in Witzenhausen und das erste Bio-Restaurant „Weissenstein“ in Kassel. Die Belieferung der Gastronomie erfolgt durch Bio-Produzenten aus der Ökolandbau Modellregion.

Ökobetriebe bewirtschaften im Kreis Kassel überwiegend Ackerbauflächen: Ende 2016 gut 7,5 % der landwirtschaftlichen Fläche (bei Projektbeginn ca. 6 %). Der durch Grünlandbewirtschaftung geprägte Werra-Meißner-Kreis hat inzwischen 11 % Ökoflächen (bei Projektbeginn 9 %). Um den Ökolandbau in der Region zu stärken, fördern das „Zentrum für Ökologische Landwirtschaft e.V.“, der Landkreis Kassel und der Werra-Meißner-Kreis als gemeinsame Antragsteller zusammen mit zahlreichen Partnern und Unterstützern das Projekt „Ökolandbau Modellregion NORDHESSEN“.

Unterstützer: Universität Kassel-Witzenhausen, regionale Institutionen (Bauernverbände, Vereine für Regionalentwicklung, Naturparke Habichtswald und Meißner-Kaufunger Wald, Werratal Tourismus Marketing GmbH, BUND Werra-Meißner, Fleischerinnung Werra-Meißner, Bio-Verbände), private Firmen (Weiland-Hühnermobile; ECOPLANT; BIOLAND-Betriebe, EAM Kassel, Büro für Ingenieurbiologie u. Landschaftsplanung) sowie Stiftungen (VR-Bank, NATUR pur).



Kontakt Ökolandbau Modellregion NORDHESSEN

Projektbüro Universität Witzenhausen
Sabine Marten
Nordbahnhofstraße 1 a
37213 Witzenhausen
Telefon: 05542 981586
Mobil: 0175 80 48 712
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Projektbüro Domäne Frankenhausen
Silke Flörke
Frankenhausen 1
34393 Grebenstein
Telefon: 0561 804 1431
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!