Diese Seite wird nur mit JavaScript korrekt dargestellt. Bitte schalten Sie JavaScript in Ihrem Browser ein!
  • Landkreis Waldeck-Frankenberg
  • Landkreis Waldeck-Frankenberg
  • Landkreis Waldeck-Frankenberg
  • Landkreis Waldeck-Frankenberg

Aktuelles Landkreis Waldeck-Frankenberg

Ökomodellregion informierte auf der Direktvermarktermesse Battenberg

Am vergangenen Sonntag wurde in Battenberg wieder auf Regionalität gesetzt: Direktvermarkter und Kunsthandwerker aus dem gesamten Landkreis boten in der Festhalle ihre Produkte auf der Direktvermarktermesse an. Auch die Ökomodellregion Waldeck-Frankenberg hat diese Veranstaltung genutzt um über Ihre Arbeit und den ersten Arbeitskreis der laufenden Projektphase zu berichten. Das „Netzwerk Streuobst“, so der Name des Arbeitskreises, möchte auf die mangelnde Nutzung und Pflege vieler Bäume im Landkreis hinweisen und versuchen Lösungsansätze zu finden. Dabei ist eine gute Vernetzung die Basis für gute Zusammenarbeit, Verständnis und Maßnahmen, die in diesem Zuge ergriffen werden sollen. 

Zwei Mitglieder des Arbeitskreises „Netzwerk Streuobst“, Robert Jäger und Georg Hermes,  unterstützten die Projektkoordinatorin Jessica Albers und informierten über alte Obstbaumsorten, den fachgerechten Baumschnitt und die Ziele der Ökomodellregion im Bereich Streuobst. „Die Resonanz war sehr positiv. Viele Leute beschäftigt das Thema, sie kennen ungenutzte Bäume an Feldwegen oder die Problematik fehlender Pflegeschnitte“, so Georg Hermes, der selbst Baumschnittkurse anbietet und für den das Thema eine Herzensangelegenheit ist. Mit vielen Fachbüchern, Obstbäumen alter Sorten, die den Stand der Ökomodellregion säumten, und anderen Anschauungsobjekten von Kornelkirschen-Gelee über frische Mispeln und Apfelschaumwein wurde das Interesse der Besucher geweckt. Den positiven Verlauf der Direktvermarktermesse fasste Jessica Albers so zusammen: „Öffentlichkeitsarbeit macht an einem Tag wie heute besonders viel Spaß. Ich hoffe, dass wir die Menschen im Landkreis mit unserem Info-Stand erreichen und das Potential der Obstbäume herausstellen konnten.“