Diese Seite wird nur mit JavaScript korrekt dargestellt. Bitte schalten Sie JavaScript in Ihrem Browser ein!
  • Titelbild 1
  • Titelbild 2
  • Titelbild 3
  • Titelbild 5
  • Titelbild 6

Heumilch ist seit einigen Jahren ein Begriff. In Süddeutschland haben schon zahlreiche Molkereien die Heumilch als Markt-Premiumprodukt für sich entdeckt. In der Rhön gibt es diese bisher noch nicht. Das könnte sich in Zukunft ändern. Die Biobranche entwickelt sich weiter, die ökologischen Herausforderungen werden nicht weniger, die Auflagen für Silagelagerung werden strenger und die Ansprüche der Verbraucher nach Transparenz, Nachhaltigkeit und Regionalität steigen.

Bisher hat sich eine Gruppe von etwa einem Dutzend Landwirten aus den Landkreisen Rhön-Grabfeld und Fulda zusammengefunden, die sich intensiv mit dem Thema Bio-Heumilch beschäftigen. Welche Investitionen sind nötig? Welche Fördermöglichkeiten gibt es? Welche Vermarktungs- und Verarbeitungspartner finden sich? Zu diesen Fragen versuchen die Landwirte zurzeit gemeinsam mit den Projektmanagerinnen der beiden Ökomodellregionen, Corinna Ullrich und Simone Müller, Antworten zu finden.
Klar ist schon jetzt, dass die Rhöner Bio-Heumilch verspricht, ein ganz besonderes Produkt zu werden. Die besonderen Qualitäten umfassen u.a. den hohen Futter- und Gesundheitswert für die Milchkühe, Leistungen für die Biodiversität (wenn nicht alle Wiesen vor der Blüte auf einmal für die Silobereitung geschnitten werden müssen) sowie das gesunde Endprodukt mit einer hochwertigen Fettsäurenzusammensetzung und einem einzigartigen Geschmack.
Alle Bio- (oder umstellungsinteressierten) Milchviehhalter, die in einem der fünf zur Rhön zählenden Landkreise tätig sind und sich für das Thema interessieren, sind dazu eingeladen, sich mit den Projektmanagerinnen der Ökomodellregionen in Verbindung zu setzen.

Ansprechpartnerinnen: Corinna Ullrich Tel.: 09771 94-691; Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Simone Müller Tel.: 0661 / 6006 -7049; Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

30.05. bis 10.06.2019

schmecken - erleben - begreifen

Die Ökomodellregion Landkreis Fulda und die drei unterfränkischen Ökomodellregionen organisieren gemeinsam die Aktionstage "BioLust zwischen Rhön und Mainfranken – schmecken – erleben - begreifen". Der Aktionsraum vom 30.05. – 10.06.19 soll Lust auf Bio wecken und einladen, Bio-Produkte zu verkosten, Bio-Landbau zu erleben und ökologische Zusammenhänge zu begreifen!

Sie sind Landwirt, Verarbeiter, Gastwirt oder … und möchten sich am Aktionszeitraum beteiligen? Mögliche Veranstaltungsformate sind Hofführungen, Betriebsführungen, Verkostungen, Mitmach-Aktionen, Felderbegehung, Konzert im Kuhstall, Info-Abende uvm. zu den Themen Ökolandbau, Nachhaltigkeit, gesunde Ernährung ... .
Die Veranstaltungen werden mit dem gemeinsamen Logo über Tagespresse, Internetseiten und Newsletter beworben und sorgen so für eine große Öffentlichkeitswirksamkeit.

Hier finden Sie die Plakatvorlage für die Veranstaltungsreihe: Aktionszeitraum_RZ250119_vek

Jetzt anmelden und mitmachen!

Mit Ihren Themen und Terminvorschlägen wenden Sie sich bitte an:
Landkreis Fulda
DER KREISAUSSCHUSS
Ansprechpartnerin: Simone Müller
Wörthstraße 15
36037 Fulda
Tel.: 0661 / 6006 -7049
Fax: 0661 / 6006 - 7010
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bio-Milch selbst abzapfen, rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche – das geht seit Dezember 2018 auf dem BIO-Betrieb der Familie Müller in Poppenhausen. 

Der Hof, der schon seit 1989 ökologisch bewirtschaftet wird und dem Gäa-Anbauverband angehört, liegt mitten in Poppenhausen, direkt an der Hauptstraße. Der Milchautomat ist somit eine ideale Ergänzung zu den schon vorhandenen Geschäften in direkter Nachbarschaft. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindet sich ein Bäcker und eine Metzgerei. 

Auf dem Hof leben 60 Milchkühe der Rassen Braunvieh, Holstein Schwarzbunt und Fleckvieh im Laufstall, mit freizugänglichem Laufhof und einer Weide. Gemolken werden die Kühe mit einem Automatischen Melksystem. Wer hier die Milch kauft, weiß wo die Kühe sind und wie sie leben.

Im Laufe des nächsten Jahres wird es zu der frischen Bio-Milch auch noch Bio-Eier zu kaufen geben. Weitere Ideen, das Sortiment zu erweitern gibt es schon... Zudem legt Frau Marion Müller das „Rezept der Woche“ im Milchladen zum Mitnehmen aus.